Implantate

Implantate

Zahnersatz auf Implantatbasis wird nicht, wie eine Brücke, an den benachbarten Zähnen, sondern direkt im Kieferknochen verankert.

 Implantate gewährleisten dadurch nicht nur einen festen Sitz und einen hohen Kaukomfort, sondern auch eine beeindruckende Ästhetik und Natürlichkeit.  Ganz gleich, ob nur ein Zahn, mehrere oder gar alle Zähne fehlen  - verschiedene Implantatgrößen und -varianten ermöglichen die optimale Wiederherstellung Ihrer natürlichen Gebissverhältnisse.

Auch bei diesem anspruchsvollen Eingriff sind Sie bei uns in guten Händen. Wie gut, dass es künstliche Zahnwurzeln gibt, die so gut funktionieren wie die echten.

Was ist ein Implantat? 
 
Es gibt rund 100 unterschiedliche Implantat-Systeme, um die individuellen Gegebenheiten im Mund des Patienten berücksichtigen zu können. Im Wesentlichen sind sich aber alle ähnlich: Was Sie hier lesen, trifft auf alle Varianten zu.

 Implantate sind in der Regel aus stabilem und biologisch verträglichem Titan. Das Material ist gewebefreundlich und löst selbst bei Allergikern keine Unverträglichkeiten aus.

…und wie kommt es in den Mund?

Um die häufigste Frage zuerst zu beantworten: ohne Schmerzen. Die Behandlung selbst erfolgt unter lokaler Betäubung – mehr ist in der Regel auch nicht nötig. Der Eingriff ist vergleichbar mit der Zahnentfernung, die Wunde heilt in einigen Tagen.

Und so geht es:

In der Regel wird die "geschlossene Decke" der Mundschleimhaut geöffnet. Dann schafft der Zahnarzt mit einem speziellen Bohrer für das Implantat ein genau passendes Knochenfach. Ist die Stelle ausreichend vorbereitet, wird das Implantat eingesetzt und die Mundschleimhaut wieder geschlossen. Rund 3 bis 6 Monate brauchen Körper und Implantat (in der Regel), fest miteinander zu verwachsen. Ein Provisorium ermöglicht während dieser Zeit das Kauen und Sprechen. Ist das Implantat eingeheilt, wird – wieder unter lokaler Betäubung – die Mundschleimhaut direkt über dem Implantat geöffnet und ein "Pfosten" auf künstliche Wurzel gebracht, entweder zementiert, geklebt oder verschraubt. Darauf sitzt dann – ebenfalls fest verbunden – die Zahnkrone.
In den Medien wird heute oft von "Sofortbelastung" gesprochen: ein Implantat soll innerhalb weniger Stunden fest sitzen können. Hier ist noch Zurückhaltung angesagt. Derzeit werden solche Methoden erst getestet – sie gelten noch nicht als gesichertes Verfahren.

Zugegeben: Implantate sind eine wertvolle Investition in Ihre Gesundheit, in Ästhetik und Komfort – und, da dürfen wir unsere Patienten zitieren – sie sind den Aufwand wert für ein besseres Lebensgefühl

Kein Wunder, dass Implantate immer mehr Freunde finden: Keine andere Methode ersetzt einen verloren gegangenen Zahn so naturnah wie ein Implantat – und manchmal noch ein bisschen schöner. "Implantat" bedeutet, frei übersetzt, "Einpflanzung", damit ist die unsichtbare künstliche Zahnwurzel gemeint, die nun die Aufgabe der verlorenen natürlichen Wurzel übernimmt. Sichtbar ist allein die "Krone", meist aus Keramik, einem zahnfarbenen Material, das dem natürlichen Zahnschmelz sehr nahe kommt.

Besseres Lebensgefühl
 
Implantatgetragener Zahnersatz sitzt fest, ohne zu wackeln. Er vermittelt ein sicheres Gefühl, eine natürliche Mimik und ein attraktives Aussehen. Implantate sind langlebig und schützen Kieferknochen und Gewebe. Das Beschleifen von gesunden Nachbarzähnen, bei anderen Zahnersatz-Lösungen oft notwendig, ist bei Implantaten überflüssig.